gefangen in einem Bild William Turners ?!? oder ein Versuch aus der vierten Nacht zu berichten….

von JenzSea am 25.06.2021 / in Allgemein

es begann mit einem unfassbaren Sonnenuntergang, eine intensive und gleichzeitig subtile Farbpalette, über den ganzen Himmel ausgebreitet, in Schichten und vielen Ebenen unendlich viele Farbnuancen erzeugend….


 

Mond hinter Wolken

Der Johannivollmond ließ auf sich warten, ließ sich leider die ganze Nacht nicht blicken – aber er ist jetzt hier auch im Hochsommer auf der Bahn der Sonne im Winter unterwegs – steigt also nicht sehr hoch über den Horizont…

Im Moment ist das Licht sehr klar und viel blauer Himmel zu sehen….

Die folgenden Bilder sind zwischen 2:30 am und 5 am entstanden …

und die/ der aufmerksame Leser*in weiß natürlich von gestern und der Begegnung mit den vagabundierenden Hochdruckgebieten …

und was war ? natürlich war das Teufelszeug auch nachts wieder unterwegs… erst plagte sich Joche 3h mit ihnen rum, dann ich 3 ½ h und wäre das nich schon genug hatten wir uns vorher entschieden die Wachen alleine zu machen, merken die Biester natürlich sofort und trieben ihren Schabernack mit uns: bleierne See, kein Wind  ; dann ein Hauch von der anderen Seite, und bevor die Segel auf der anderen Seite waren – das ganze Spiel von vorne  und wieder und wieder im Kreis ….
gefangen in einem Bild von William Turner, in einer Symphonie der Farben, Stimmungen und Lichter

– das wiederum war seehr imposant :


jetzt erreichen wir den östlichen Schärengarten ( ein Schärchen, ein Netz ) und gehen bei ruhigen Bedingungen kreuzend Richtung Norden – später evtl mehr !!
all is well and cheerful

jenz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.